udrpage artistheader jeffangell

Jeff Angells Staticland

"Let’s leave everything behind and ride into the undefined. I made up my mind, and if you’re so inclined, I need a witness.” (High Score)

Jeff Angell’s STATICLAND wird das selbstbetitelte Debütalbum am 6. Mai 2016 über UDR veröffentlichen, eine fesselnde Menagerie von Songs, die mühelos von rauen, knurrenden Straßenfegern zu Stones-inspirierten Balladen mit Suchtfaktor reicht. Produziert von Grammy-Gewinner Vance Powell (Jack White, The Dead Weather, The Raconteurs, Seasick Steve), ist der Sound die Art von provokativem, phantasievollem Blues Rock, die dem Genre klanglich und stilistisch neues Leben einhaucht.

Die Songs sind schonungslos, dynamisch und vielfältig. Jeder einzelne Track ist eigenständig und einzigartig. Zusammen bieten die Songs eine sich ständig wandelnde Flucht in unterschiedlichste Soundlandschaften mit Angells erzählerischer und bildhafter Fantasie als wegweisendem Leuchtfeuer.

"Als wir die Songs für dieses Album schrieben, hatte ich einige sehr komische Träume", erinnert sich Angell. "Normalerweise schreibe ich erzählerisch oder autobiografisch. Davon ist auch noch viel auf diesem Album, aber ich wollte auch ein bisschen davon mit in die Songs einfließen lassen, an das ich mich aus diesen Träumen erinnerte."

Angells Stimme kann man am besten mit dem Wort "behaglich" beschreiben. Sie ist rauchig, vielseitig und deutlich, aber vor allem, glaubwürdig. Mit dieser Stimme erzählt er Geschichten von farbenfrohen Charakteren, betrachtet Beziehungen und teilt traumhafte Imagination. Er spornt den Hörer stets an, die Grenzen, die wir uns selbst setzen, zu erweitern.

Line-Up :

  • Jeff Angell - vocals, guitar
  • Benjamin Anderson - keys, bass
  • Joshua Fant - drums

Jeff Angells Staticland at Facebook

Erhalte unseren Newsletter

captcha