Philm

Fire From The Evening Sun

Extreme musikalische Spielwiese ohne Grenzen.

Der Name Dave Lombardo ist zweifelsohne jedem Fan von hartem Rock bis zu extremem Metal ein Begriff. Schließlich sorgte der Schlagzeuger beinahe zwei Jahrzehnte lang für den treibenden, voranpeitschenden Rhythmus bei den Thrash-Metal-Pionieren Slayer und wurde zum Dank von Anhängern und Kritikern zum „Godfather of doublebass“ gekrönt. Um seine Talente auch außerhalb des engen Thrash-Korsetts unter Beweis zu stellen, kooperierte er zudem mit Musikern wie Mike Patton (Faith No More), John Zorn (Blade Runner) und den Melvins und spielte bei Grip Inc.

Das neuste Ventil für seine überbordende Kreativität läuft nun unter dem Banner PHILM: Mit seinen Bandkollegen Gerry Nestler (Civil Defiance; Gesang, Gitarre) und Francisco „Pancho“ Tomaselli (Funk Rockers, Tower Of Power; Bass) hat er zwei Mitstreiter gefunden, die genau wie er selbst auf Genregrenzen pfeifen.

Dementsprechend frei und ungebremst agiert das Trio auch auf seinem neuen Album „Fire From The Evening Sun“. Wie Lombardo selbst sagt: „Unser Herz schlägt für harte Musik, aber wir arbeiten ebenso mit eindringlichen, verzweifelt klingenden Ambient-Sounds.

Auch die Einschätzung von Frontmann Gerry Nestler macht die große Spannweite der Band deutlich: „Heavy, aber dennoch sensibel, kraftvoll und atmosphärisch. Die Musik von PHILM vereint zahlreiche Einflüsse von Drum'n'Bass über Expressionismus bis zu bodenständigem Underground.“

Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist ein wahrlich außergewöhnliches Album, das seine Wurzeln in der harten Musik hat, seine Äste von dort aus aber in alle denkbaren Genres streckt. Lombardo legt mit seinem anspruchsvollen und innovativen Schlagzeugspiel den Rhythmusteppich, auf dem sich Songs entfalten wie der voranpeitschende Opener „Train“ oder „Blue Dragon“ mit seiner detailverliebten Saitenarbeit oder das von Drum'n'Bass beeinflusste „Turn In The Sky“. Nestler passt sich mit seinem Gesang der abwechslungsreichen Musik an und meistert beschwörendes Wispern oder einschmeichelnden Klargesang ebenso souverän und emotional wie aggressives Shouten und fast schon manisch wirkendes Schreien.

Besonderes Augenmerk legen PHILM auf die eindringliche Atmosphäre ihrer Songs, die immer wieder eine Gänsehaut heraufbeschwört. Sei es nun der unheilvolle Unterton in „Lady Of The Lake“, der dunkle Anfang und das regelrecht psychedelische Gitarrensolo von „Silver Queen“ oder „Corner Girl“, welches ebenso laid-back wie auch düster das Album beschließt.

Also: Scheuklappen abgesetzt und Ohren aufgesperrt – ab dem 12. September haben stilistisch aufgeschlossene Fans harter Musik mit „Fire From The Evening Sun“ einen neuen Dauergast in ihrer Playlist!

Line-Up:

  • Gerry Paul Nestler – vocals & guitar
  • David “Dave“ Lombardo – drums
  • Francisco “Pancho“ Eduardo Tomaselli – bass

Tracklist:

01. Train
02. Fire From The Evening Sun
03. Lady Of The Lake
04. Lion's Pit
05. Silver Queen
06. We Sail At Dawn
07. Omniscience
08. Fanboy
09. Luxhaven
10. Blue Dragon
11. Turn In The Sky
12. Corner Girl

Formats:

  • • CD Digipack
  • • Double Vinyl Gatefold
  • • Digital Download

Trailer:

Erhalte unseren Newsletter

captcha